Kirschlorbeer

Kirschlorbeer

Es gibt verschiedene Gründe weshalb der Kirschlorbeer als Heckenpflanze so beliebt ist: der wintergrüne Strauch bleibt im Sommer und Winter grün, er ist robust und pflegeleicht und die Hecke hat einen schönen, breiten Wuchs, es ist also eine Heckenpflanze mit viel Volumen. Der Kirschlorbeer lässt sich auch gut zurückschneiden. Die glänzenden, grünen Blätter tragen zur Ausstrahlung dieser Hecke bei und die Blätter bleiben das ganze Jahr über an der Pflanze hängen, wie praktisch!

Kirschlorbeer während des Jahres

Der Kirschlorbeer hat während des Jahres viel zu bieten. Im Frühjahr werden Vögel und natürlich auch Gartenbesitzer von den schönen Blüten verführt. Weiße Blüten, die an aufrechten Trauben hängen, bilden dann einen wunderschönen Kontrast zu den grünen Blättern und die Blüten verbreiten auch noch einen herrlichen Kräuterduft. Die Blütezeit ist meistens im Mai, obwohl wir in den letzten Jahren auch frühere Blütezeiten wahrgenommen haben, vor allem nach einem milden Winter. Im Herbst, also Oktober bis November,  bekommt der Kirschlorbeer Früchte, die wie Kirschen aussehen, deshalb auch der Name dieser Pflanze. Die schwarzen Kirschen sind für Menschen nicht zum Verzehr geeignet, sie sind giftig. Vögel mögen diese Kirschen jedoch sehr gerne. Das Gift in den Kirschen kommt auch in den Blättern dieser Pflanze vor, aber dann viel höher dosiert, darauf sollten Sie wirklich achten. 

Kirschlorbeer während des Jahres
Kirschlorbeer zurückschneiden

Kirschlorbeer zurückschneiden

Der Kirschlorbeer neigt dazu, dass er einen ziemlich breiten Wuchs hat, das ist bei Heckenpflanzen, wie bei Koniferen, bei dem Liguster oder bei der Hainbuche natürlich genauso der Fall. Wegen des breiten Wuches ist es wichtig, dass Sie den Kirschlorbeer deshalb auch regelmäßig zurückschneiden, damit er nicht zu breit wird. Schützen Sie beim Zurückschneiden des Kirschlorbeers Ihre Hände vor dem Gift in den Blättern, tragen Sie deshalb Handschuhe und Schutzkleidung. Es ist empfehlenswert, um Ihre Kirschlorbeer-Hecke zweimal pro Jahr zurückzuschneiden, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Den ersten Schnitt können Sie im Juni einplanen, nach der Blütezeit. Den zweiten Schnitt können Sie dann im September einplanen. Schneiden Sie beim ersten Schnitt tiefer und beim zweiten Schnitt nicht mehr so tief, denn alles was Sie im Herbst zurückschneiden wird im Winter nicht mehr nachwachsen. Außerdem sollten Sie Ihre Hecke nur an frostfreien Tagen schneiden, an denen die Sonne nicht scheint. Auf diese Weise werden die frischen Schnittstellen auch wieder schneller verheilen. 

Tipps zum Kirschlorbeer

Tipps zum Kirschlorbeer

Pflanzen Sie den Kirschlorbeer an eine Stelle in Ihren Garten, der viel Platz zum Wachsen bietet. Der Kirschlorbeer ist eine breite Heckenpflanze, aber genau das ist natürlich auch die Anziehungskraft dieser Hecke. Wenn Sie eine Heckenpflanze mit einem kompakteren Wuchs bevorzugen, dann sollten Sie sich zum Beispiel den Buchsbaum oder die japanische Stechpalme einmal etwas genauer anschauen. Der Kirschlorbeer kann übrigens gut im Halbschatten wachsen und er kann auf fast jedem gut wasserdurchlässigen Gartenboden gut gedeihen. Sollten Sie in einer besonders windigen Region wohnen, dann ist der Kirschlorbeer jedoch weniger gut geeignet. Die japanische Aukube wäre dann beispeilsweise eine bessere Wahl, die dem Kirschlorbeer übrigens sehr ähnlich sieht. Wenn Sie mehr erfahren wollen, schauen Sie sich dann doch einmal unsere Website etwas genauer an, Sie finden bestimmt die richtigen Heckenpflanzen für Ihren Garten, denn unser Sortiment ist groß und vielseitig.